Jugend forscht leistet herausragenden Beitrag zum Gemeinwohl in Deutschland

29.05.2019

GemeinwohlAtlas 2019: MINT-Nachwuchswettbewerb belegt 12. Platz im Ranking der 137 untersuchten Organisationen und Unternehmen

Der Anfang dieser Woche veröffentlichte GemeinwohlAtlas 2019 beweist, dass Jugend forscht nach Einschätzung der Deutschen einen herausragenden Beitrag zum Gemeinwohl in unserer Gesellschaft leistet. In der wissenschaftlichen Studie belegt Deutschlands bekanntester Nachwuchswettbewerb Platz 12 im Ranking der 137 untersuchten Organisationen und Unternehmen und liegt damit in der Spitzengruppe.

Zur Pressemitteilung der Stiftung Jugend forscht e.V.

Weitere Informationen

Christine Kirchner
Institut für Qualitätsentwicklung MV

Tel: 0385 17810
E-Mail: c.kirchner@iq.bm.mv-regierung.de

Mandy Günther
Institut für Qualitätsentwicklung M-V

Tel.: 0385 588 17817
E-Mail: m.guenther@iq.bm.mv-regierung.de

Dr. Ingrid Jagnow vom Goethe-Gymnasium in Schwerin ist Landesbeauftragte für mathematische Wettbewerbe. Sie organisiert weiterhin in Schwerin die Regional- und Landesrunde der Mathematik-Olympiade.

Heiko Gallert vom Humboldt-Gymnasium Greifswald ist Regionalkoordinator für die Mathematik-Olympiade in Greifswald. Außerdem wurde er durch die Stiftung Jugend forscht e. V. zum Landeswettbewerbsleiter Jugend forscht in Mecklenburg-Vorpommern ernannt.

Sjoukje Freier vom Käthe-Kollwitz-Gymnasium ist Regionalkoordinatorin der Mathematik-Olympiade in Rostock und zuständig für die Landesrunde dort.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
> Weitere Informationen in unseren Datenschutz-Hinweisen.