Schule international

Aktuell

Deutsch-Französischer Freiwilligendienst

Für Schulen und zukünftige Freiwillige beginnt für das Schuljahr 2020-21 jetzt das Bewerbungsverfahren. Mit diesem Freiwilligen-Programm wollen das DFJW und PAD dazu beitragen, Sprache und Kultur des jeweiligen Nachbarlandes zu vermitteln sowie an den Schulen die Mobilität junger Menschen in Europa zu fördern. Der Freiwilligendienst ist auf eine Dauer von 10 Monaten angelegt und sieht eine wöchentliche Dienstzeit von 24 bis 35 Stunden inklusive Vorbereitungszeit vor. Bewerbungsschluss für deutsche Schulen zur Aufnahme eines Freiwilligen ist der 15.02.2020.

Mehr unter

Merkblatt zum Bewerbungsbogen für Schulen Antragstellung deutscher Schulen Antragstellung für Freiwillige

Europaschulen

Europaschulen in Mecklenburg-Vorpommern sind allgemein bildende oder berufliche Schulen, die sich von anderen Schulen dadurch unterscheiden, dass sie ihr schulisches Profil in besonderer Weise europaorientiert ausrichten.

Logo Europäische Union

 

 

 

 

 



Die Europaorientierung äußert sich in folgenden Aktivitäten:

  • Integration europäischer Themen in alle Unterrichtsfächer
  • Vermittlung europäischer Bildungs- und Erziehungsinhalte über fächerverbindende offene Unterrichtsformen und Projekte
  • Angebot an europaorientierten Arbeitsgemeinschaften und Kursen
  • zusätzliche fremdsprachliche und bilinguale Angebote zur Beförderung der Mehrsprachigkeit
  • Beteiligung an europäischen Bildungsprogrammen und Pflege von Schulpartnerschaften
  • Nutzung moderner Medien zur Kommunikation in Europa
  • Teilnahme am Europäischen Wettbewerb und anderen europaorientierten Bundes- und Landeswettbewerben
  • Berufsorientierung auf das europäische Ausland
  • Kontaktpflege zu anderen Europaschulen und aktive Mitarbeit im Netzwerk der Europaschulen M-V
  • Lehrerfortbildung zu europäischen Themen und zum Projekt- und Austauschmanagement
  • Zusammenarbeit mit Partnern, zum Beispiel Europa-Union, Regionale Arbeitsstelle für Ausländerfragen e. V., Europäisches Integrationszentrum Rostock

Beschlüsse und Verwaltungsvorschriften sowie weitere nützliche Links

„Europaschulen in Mecklenburg-Vorpommern“, Runderlass des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur vom 8. Mai 2001 „Europabildung in der Schule“, Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur vom 1.Juni 2009, zuletzt geändert durch Verwaltungsvorschrift vom 8. Oktober 2015 „Europabildung in der Schule“, Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.06.1978 i. d. F. vom 05.05.2008 „Interkulturelle Bildung und Erziehung in der Schule“, Beschluss der KMK vom 25.10.1996 i.d.F. vom 05.12.2013 Bundes-Netzwerk EuropaSchule e.V. Europäische Kommission, Vertretung in Deutschland Bundeszentrale für politische Bildung Landeszentrale für politische Bildung M-V Europäisches Integrationszentrum (EIZ) Rostock Europa-Union Deutschland Europa-Union Mecklenburg-Vorpommern Regionale Arbeitsstelle für Ausländerfragen e. V.

UNESCO-Projektschulen

Mit der Empfehlung über die Erziehung zu internationaler Verständigung und Zusammenarbeit an Schulen hat die 18. Generalkonferenz der UNESCO 1974 den Grundstein für das internationale Netzwerk der UNESCO-Projektschulen gelegt.

Logo Unesco-Projektschulen

Das weltweite Netzwerk der UNESCO-Projektschulen ASPnet (UNESCO Associated Schools Network) wurde 1953 gegründet. Es wurde geschaffen, um Friedens- und Demo­kra­tie­erzie­hung, Förderung einer Erinne­rungs­kultur, Men­schen­rechts­bil­dung, Leben in Vielfalt, Bildung für nach­haltige Entwicklung und Pflege des Welterbes in Schul­programmen und in der pädagogischen Arbeit von Schulen wirkungsvoll zu verankern.

Weltweit gibt es derzeit ca. 11.000 UNESCO-Projekt­schulen in 180 Ländern. In Deutschland sind es knapp 300, in Mecklenburg-Vorpommern acht.

Verwaltungsvorschriften sowie weitere nützliche Links

„UNESCO-Projektschulen in Mecklenburg-Vorpommern“, Erlass des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur vom 23. Januar 2003 „Gemeinsame Erklärung der Kultusministerkonferenz und der Organisationen von Menschen mit Migrationshintergrund“, (Beschluss der KMK vom 13.12.2007 „Bildung für nachhaltige Entwicklung“, Empfehlung der KMK und der DUK vom 15.06.2007 "Eine Welt/Dritte Welt in Unterricht und Schule“, Beschluss der KMK vom 28.02.1997 i.d.F. vom 20.03.1998 „Demokratie als Ziel, Gegenstand und Praxis historisch-politischer Bildung und Erziehung in der Schule“, Beschluss der KMK vom 06.03.2009 i.d.F.vom 11.10.2018 „Menschenrechtsbildung in der Schule“, Beschluss der KMK vom 04.12.1980 i.d.F. vom 11.10.2018 Deutsche UNESCO-Kommission UNESCO-Projektschulen in Deutschland UNESCO-Welterbestätten Deutschland e.V.

Muttersprachler im Unterricht/an der Schule

Im Angebot sind verschiedene Programme, Muttersprachler oder Kulturbotschafter aus anderen Ländern an der Schule einzusetzen. Dies können Lehrkräfte, Studierende,  Absolventen oder Schülerinnen und Schüler sein.

Ausländische Deutschlehrkräfte an deutschen Schulen

Logo Schulen - Partner der Zukunft

Im Rahmen des Programms Schulen: Partner der Zukunft finanziert das Auswärtige Amt für Deutschlehrkräfte aus Staaten in Afrika, Asien, Lateinamerika, Osteuropa sowie Griechenland, Portugal und Spanien zweiwöchige Fortbildungskurse zu sprachlichen, landeskundlichen und methodisch-didaktischen Themen. Diese multilateral zusammengesetzten Kurse finden zentral statt. Im Anschluss werden Schulhospitationen ermöglicht, wobei jeweils nur eine Lehrkraft an eine Schule kommt. Für die gastgebenden Schulen ergeben sich Möglichkeiten zum Aufbau langfristiger Kontakte zwischen den Lehrkräften und von Schulpartnerschaften.

Die Lehrkräfte sind jeweils drei Wochen im Zeitraum September bis Dezember an den Schulen. Einen Antrag auf Vermittlung einer ausländischen Lehrkraft kann eine Schule jeweils bis Mitte März für das folgende Schuljahr stellen. Aufnehmenden Schulen entstehen keine Kosten.

Mehr zum Programm und Antragsformulare

Hospitation französischer Lehrkräfte an Schulen in Deutschland

Lehrkräfte aus Frankreich hospitieren im Rahmen des deutsch-französischen Hospitationsprogramms zwei Wochen an Schulen der Sekundarstufe I oder II in Deutschland. Der genaue Termin wird direkt zwischen dem Bewerber und der aufnehmenden deutschen Schule vereinbart.

Die Ausschreibung erfolgt jeweils im April/Mai für das folgende Schuljahr.

Mehr zum Programm und Antragsformulare

Fremdsprachenassistenten an deutschen Schulen

Im Rahmen dieses Programms wirkenden Studierende der deutschen Sprache an einer deutschen Schule im Fremdsprachenunterricht mit (Englisch, Französisch, Spanisch, Russisch, Polnisch). Sie vermitteln authentisch ihre Sprache und die Kultur des Heimatlandes. Das Programm ermöglicht angehenden Lehrkräften eine intensive sprachliche und methodisch-didaktische Fortbildung oder jungen Menschen mit anderem Berufsziel die Vervollkommnung ihrer fremdsprachlichen Kompetenzen.

Schulen nehmen eine Fremdsprachenassistenzkraft für etwa sieben bis zehn Monate auf. Die Studierenden assistieren im Fremdsprachenunterricht, leiten Sprachgruppen, bieten Arbeitsgemeinschaften an, Erstellen Unterrichtsmaterialien und mehr. Die Schule muss ein/en Betreuer/in stellen und behilflich sein bei der Suche nach Wohnraum. Der Schule entstehen keine Kosten.

Anträge auf Zuweisung einer Fremdsprachenassistenzkraft sind jeweils bis zum 30.12. für das dann folgende Schuljahr zu stellen. Die Entscheidung über eine Zuweisung erfolgt etwa im Mai.

Antrag auf Zuweisung einer Fremdsprachenassistenzkraft Mehr zum Programm Wegweiser für Gastschulen Formular Gutachten für Fremdsprachenassistenten (von der Schule auszufüllen)

Deutsch-Französischer Freiwilligendienst an deutschen Schulen

Interessierte bis 25 Jahre, die ein Jahr in Deutschland verbringen, sich sozial engagieren möchten und dies an einer Schule, können sich über das Deutsch-Französische Jugendwerk für das Programm Deutsch-Französischer Freiwilligendienst bewerben. Der Aufenthalt an der Schule beginnt jedes Jahr im September und dauert zehn bis zwölf Monate. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt höchstens 35 Stunden. Neben der eigentlichen Tätigkeit nehmen die Jugendlichen an vom DFJW organisierten und finanzierten Fortbildungen teil, die den Freiwilligendienst inhaltlich und interkulturell begleiten.

Die Freiwilligen sind vielfältig einsetzbar: Animationen zur Förderung der französischen Kultur und Sprache, Initiierung und Durchführung kultureller oder sportlicher Projekte, Organisation von Veranstaltungen und Schüleraustauschen, Hausaufgabenbetreuung, etc.

Die Jugendlichen erhalten ein monatliches Stipendium. Die aufnehmende Einrichtung muss einen monatlichen Unkostenzuschuss  oder Sachkostenzuschuss (z. B. anteilig Miete, Mittagsversorgung, Monatskarte ÖPNV) in Höhe von 107,58 EUR leisten.

Mehr zum Programm Mehr zum Thema Freiwillige aufnehmen

Internationales Preisträgerprogramm – internationale Schülergruppen an deutschen Schulen

Ca. 450 Schülerinnen und Schüler allgemeinbildender Schulen aus rund 90 Staaten erhalten in jedem Jahr ein Stipendium des Auswärtigen Amtes. Die Kandidatinnen und Kandidaten haben sich in Wettbewerben in der deutschen Sprache in ihren Heimatländern qualifiziert und werden zu einem vierwöchigen Aufenthalt nach Deutschland eingeladen. Ihnen wird in internationalen ein jeweils mehrtägiges Studienprogramm geboten. Ein Highlight des Programms ist der vierzehntägige Aufenthalt in einer Gastfamilie und der Besuch des örtlichen Gymnasiums oder der Gesamtschule in Deutschland.

Schulen, die Interesse an der (möglichst kontinuierlichen) Teilnahme am Programm und der Aufnahme von Gastschülerinnen und -schülern für zwei Wochen (multikulturelle Gruppen von 8-10 Schülern) haben, können eine Interessensbekundung abgeben.

Interessenbekundung Mehr zum Programm

Ausländische Schülerinnen und Schüler an deutschen Schulen

Verschiedene Programme bieten Schülerinnen und Schülern aus dem Ausland die Möglichkeit, eine gewisse Zeit den Schulunterricht in Deutschland zu besuchen.

Bei den Programmen Voltaire und BRIGITTE SAUZAY handelt es sich um deutsch-französische Schulbesuchsprogramme, die Schülerinnen und Schülern einen sechs- bzw. dreimonatigen Schulbesuch in Deutschland (und umgekehrt in Frankreich) ermöglichen.

Im Rahmen des EU-Programms Erasmus+ besuchen ausländische Schülerinnen und Schüler ihre Partnerschule im Rahmen von Projekttreffen. Möglich ist auch ein bis zum einem Schuljahr dauernder Schulbesuch an der Partnerschule (Erasmus-Langzeitaufenthalte).

Mehr zum Voltaire-Programm Mehr zum Brigitte-Sauzay-Programm Erasmus-Langzeitaufenthalte für Schüler*innen

Gastaufenthalte ausländischer Schülerinnen und Schüler an deutschen Schulen aus Drittstaaten

Publikationen und Materialien zum Thema Europa

Internationale Projektarbeit - Praxisbeispiele für alle Schularten

Schulen, die Inspiration für ein internationales Austauschprojekt suchen, finden Beispiele auf der Internetseite des Pädagogischen Austauschdienstes. Die hier aufgezeigten Beispiele richten sich an Lehrkräfte aller Fachrichtungen.

Kultusministerkonferenz "Pädagogischer Austauschdienst"

Methodenbox für Lehrkräfte zum Thema Interkulturelles Lernen

Im Rahmen des Erasmus+ Projekts "Intercultural Learning for Pupils and Teachers" wurde unter Beteiligung des Deutsch-Französischen Jugendwerks, Schulen und außerschulischer Partner eine Methodenbox für interkulturelles Lernen an der Schule entwickelt. Sie enthält Übungen, Spiele und Methoden, die beispielsweise zur Vorbereitung einer internationalen Begegnung oder für die interkulturelle Projektarbeit in Unterricht genutzt werden können. Die Materialien sind kostenlos online verfügbar.

Intercultural Learning for Pupils and Teachers

Unterrichtsmaterialien zu projektbezogenem interkulturellen Lernen

Als Ergebnis eines 2018 durchgeführten Online-Kurses zu projektbasiertem Lernen wurden Materialien für den Unterricht erstellt, bei denen kollaboratives Arbeiten der Schülerinnen und Schüler im Fokus steht. Entstanden sind zwölf Unterrichtsanregungen in englischer Sprache, die beim School Education Gateway verfügbar sind.

School Education Gateway - Europas Online-Plattform für schulische Bildung

Europiene – ein Projektangebot für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 4-6

„Mit der Europiene Europa und die EU entdecken!“ ist ein Workshop, bei dem die Schülerinnen und Schüler spielerisch Europa und die Europäische Union entdecken. Er ist für vier Unterrichtsstunden konzipiert. Anfragen bitte an veranstaltungen@eiz-rostock.de.

Weitere Informationen zum Projekt

Publikationen über Europa für alle Schulformen

Es gibt eine Fülle an Materialien über Europa für Unterricht und Projektarbeit an Schulen. Diese können überwiegend kostenfrei (außer ggf. Porto) und als Klassensatz erworben werden. Darüber hinaus gibt es Angebote für (Online)Spiele, Planspiele, Unterrichtskonzepte, etc.

Europäisches Integrationszentrum Rostock

Landeszentrale für politische Bildung M-V

Bundeszentrale für politische Bildung

Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland

Europe Direct

Interessante Links

Das Ministerium für Inneres und Europa fördert Maßnahmen mit Europabezug

Grundlage ist die „Richtlinie zur Förderung des Europagedankens und der europäischen Integration", wonach unter anderem Studien- und Informationsreisen zu Institutionen der Europäischen Kommission, aber auch Projekte gefördert werden.

Richtlinie zur Förderung des Europagedankens und der europäischen Integration (EurFöRL M-V)

Projektförderung der Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern

Die Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern bezuschusst auf Grundlage der "Richtlinie zur Förderung von Projekten im Rahmen der internationalen Beziehungen und regionalen Partnerschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern" vom 21. März 2018 grenzüberschreitende Projekte. Unter Beachtung der Förderkriterien können auch Schulen Zuwendungsempfänger sein.

Weitere Informationen zur Projektförderung der Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
> Weitere Informationen in unseren Datenschutz-Hinweisen.